Förderung

Im Fokus der Stiftungsarbeit stehen langfristig angelegte Projekte. Dazu zählen die Beilstein Open Access Journale und das Videoportal Beilstein TV mit weltweit kostenfreiem Zugang. Das Beilstein-Institut organisiert international ausgerichtete Symposien und koordiniert zwei Projekte zur Standardisierung von Daten: STRENDA und MIRAGE. Darüber hinaus werden innovative Projekte gefördert – dies geschieht direkt oder durch Stiftungsprofessuren und Stipendien.

 

Aktuelle Förderaktivitäten

  • Beilstein Stipendium: Die beiden jeweils auf drei Jahre angelegten Stipendienprogramme des Beilstein-Instituts starteten 2012 und 2013. Angesprochen werden Doktoranden, die sich in ihren Promotionsvorhaben auf interdisziplinäre Arbeitsprojekte der biochemischen, chemischen und physikalischen Grundlagenforschung konzentrieren.

  • Hessische Schülerakademie für die Mittelstufe: Seit 2011 engagiert sich das Beilstein-Institut für die jährliche Veranstaltung, an der rund 60 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 12 und 15 Jahren teilnehmen. Die Jugendlichen verbringen zehn Tage in den Schulferien auf Burg Fürsteneck in der Rhön, um an einem ganzheitlich ausgerichteten außerschulischen Bildungskonzept teilzunehmen. Das Angebot reicht von Hauptkursen in den Fächern Chemie, Biologie, Mathematik, Wirtschaftsethik und Kulturwissenschaften hin zu Wahlkursen aus Kunst, Musik und Sport.

 

Künftige Förderaktivitäten

Derzeit sind keine Förderaktivitäten ausgeschrieben.

Abgeschlossene Förderaktivitäten

Zu den abgeschlossenen Förderaktivitäten des Beilstein-Instituts zählen:

  • 2009–2013: NanoBiC. Zentrale Frage des auf vier Jahre angelegten Projekts war die Wirkung hochenergetischer Strahlung auf Objekte im Nanometerbereich. Unter dem Kürzel NanoBiC (Nano, Bio, Chemistry and Computing) bot sich ein idealer Rahmen für Teilprojekte unterschiedlichster Art, an denen Wissenschaftler der Goethe-Universität Frankfurt am Main, der Technischen Universität in Darmstadt, der GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH in Darmstadt und des Frankfurt Institute for Advanced Studies gemeinsam arbeiteten.

  • 2009–2013: Beilstein Stiftungsprofessur für Bioorganische Chemie an der Technischen Universität Dortmund, besetzt mit Professor Frank Schulz.

  • 2002–2007: Beilstein Stiftungsprofessur für Chemie- und Bioinformatik an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, besetzt mit Professor Gisbert Schneider.

 

Förderung laut Verfassung

Gemäß ihrer Verfassung verfolgt die Stiftung ihren Zweck insbesondere dadurch, dass sie auf dem Gebiet der Chemie und benachbarter wissenschaftlicher Gebiete, vor allem zur Information und Kommunikation

  • wissenschaftliche Datenbanken und Informationssysteme aufbaut, pflegt, erweitert und verbessert sowie die dazu notwendigen elektronischen Produkte entwickelt und verfügbar macht;
  • wissenschaftliche Schriften in gedruckter und elektronischer Form herausgibt;

 

 

  • Informations- und Kommunikationsplattformen in verschiedenen Medien aufbaut und herausgibt, wie z.B. wissenschaftliche Journale im Internet, Wissenschaftsfernsehen/Videopodcasts im Internet und die dazu notwendigen Inhalte, wie z.B. Videos, produziert sowie die notwendigen elektronischen Produkte entwickelt und verfügbar macht;
  • wissenschaftliche Veranstaltungen wie Seminare, Workshops, Symposien und Kongresse durchführt;
  • Lehrveranstaltungen für Schüler und Studenten unterstützt;
  • Preise und Stipendien vergibt;
  • Forschungs-, Lehr- und Veröffentlichungsvorhaben durch Personal- und Sachleistungen (wie z.B. Stiftungsprofessuren) fördert.